"Heaven calling in the distance, so I packed my things and ran, far away from all the trouble I had caused with my two hands"

Freitag, 26. September 2014

Der Tod naht.

"Es war kühler geworden. Eine gläserne Ahnung von Frost stand in der Luft. Die Bäume verteilten ihr Laub mit jedem Windstoß über Bürgersteige und Autos, als wüssten sie, dass der Tod nahte, und hätten beschlossen, ihn mit einem Fest zu empfangen.
Während er die Blätter mit den Füßen aufwirbelte musste er lächeln. Er hatte den Herbst in sich, auch er würde die Tage zelebrieren, die ihm noch blieben. Er würde die letzte Fröhlichkeit in sich sammeln und hinauswerfen und an das Unvermeidbare nicht mehr denken. er hatte vielleicht keine Zukunft, aber er hatte noch die Gegenwart. War das nicht das einzig Wahre, das man besitzen konnte? Und er würde sie so bedeutsam machen, wie es nur ging."


© NOIR, Jenny-Mai-Nuyen


Gedanken an Dich.



"In einsamen Nächten. In meinen Gedanken.


Haben wir endlose Gespräch.

Die wir nie haben werden."


"Sieh' mir in die Augen und sag mir,
dass Du mich nicht liebst und nichts von all dem von Bedeutung ist!
Brich' mir einfach endlich das Herz!
Damit es ein Ende hat..."

"I am done with my graceless heart, so tonight I'm gonna cut it out and then restart."

Freitag, 5. September 2014

Die Wahrheit

Ich habe gesagt ich will über dich hinwegkommen. Doch ich bin ehrlich, das war gelogen.
Ich will nicht über dich hinweg kommen. Ich will um dich kämpfen. Ich will nicht mehr so tun als wäre mir das alles egal. Ich will dich erobern , dich küssen und dich lieben. Ich will alles Gute und alles Schlechte mit Dir erleben, lieber mit dir als ohne Dich.. Ich will dich nicht mehr vermissen und mir einreden, dass es nicht weh tut..
Doch Ich bin zu feige für die Wahrheit...