"Heaven calling in the distance, so I packed my things and ran, far away from all the trouble I had caused with my two hands"

Samstag, 28. Juli 2012

kalte Augen

Es ist so schwer nicht daran zu denken, an die Worte...

'Deine Augen sind so kalt... So traurig und ich kann nichts dagegen tun!'

So viel das ich nicht verstehe und doch weiß ich um die Wahrheit - Wirklichkeit dieser Worte.
Erinnerungen daran wie Du - Ihr mich früher berührt habt durchziehen mein Gehirn wie alte Spinnweben.


Die Schatten sind wieder da.

Freitag, 20. Juli 2012

Unendlich Endlich

Wo ziehen wir die Linie?
Zwischen dem gesunden Menschenverstand ?
Der Maskerade?
Ich sehe mich nicht klar.
Wann habe ich das zu letzt?

Großes steinernes Herz,
Du zerrst mich zu Boden
Und richtest mich wieder auf.
Wie es Dir beliebt.
Schließt alles in Dir ein,
Brüllst es doch so sehr heraus,
Dass ein Schreien in mir widerklingt.

Keine Kontrolle - über nichts.
Einfach nur im Fluss gefangen,
Im Fluss der Zeit, der Menschen,
Der toten Menschen...
Unendliches Schlafen.
Endliches Leben.

Kein Happy End.

Kein Märchen. Kein Film. Kein Happy End.
Die Wirklichkeit. Nur die Realität.
Einsamkeit. Endlichkeit. Unendliches Suchen.
Sich täglich neu finden - erfinden.

Ertragen. Durchstehen. erkennen.
Licht in der Dunkelheit.
Nur ein Moment - nicht mehr.
aber auch nicht weniger.

Vergessen. Vergeben. Verlassen. Verlieren.
Ich halte die Luft an. Presse sie in meine Lungen.
Fühle, lebe, liebe, lache, weine, leide.
Ich atme aus, atme alles aus mir heraus.

Leer, so leer. Erschöpft. Ausgesaugt.
Süße Versuchungen. Heiße Begierden.
Unerfüllt. Unerwidert. Ungeliebt.
Unbemerkt. Ich. Du. Wir.

Mein Leben ist kein Film,
es zieht trotz alldem rasend an mir vorbei...

15.06.12